Vorwort zum Fotokalender 2005

VON Dr. Wolf SiegertZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 22. Januar 2005 um 16 Uhr 01 Minuten

 

Sehr geehrte, liebe Freunde, Kollegen, Kunden, Mitarbeiter und Neugierige!

Mit diesen auch 2005 wieder an den Sonntagen eingestellten Bildern aus dem inzwischen versandten Fotokalender des
Archivs für Kunst und Geschichte
werden wir erneut auf besonders erlebte Momente vergangener Jahre aufmerksam machen.

Diejenigen, die einen solchen Kalender erhalten haben, können ihn nun in die Hand nehmen, beschreiben und nutzen. Eine Nutzung findet nach meinem Erleben selbst beim Verzicht auf jegliche Eintragung statt: einfach in dem man beim Blättern zwischen den Bildern seine eigenen Geheimnisse aufspürt.

Diese Bilder lassen uns teilnehmen an dem Leben Fremder, deren Geheimnisse sind ihnen inhärent. Sie machen uns zu ihren Zaungästen, zu Teilhabern des in der Kamera festgehaltenen Augenblicks, in Augenhöhe mit dem Photographen, der Photographin.

Bei der Auswahl aus der fast unendlich grossen Zahl der Vorlagen haben wir uns die Freiheit genommen, auch ganz persönlichen Favoriten auszuwählen. Und: wir haben sie so arrangiert, dass sie ein Stück weit ihre Geheimnis lüften, indem Sie uns in der wöchentlichen Abfolge eine eigene Geschichte zu erzählen beginnen - so wie die Bildabfolgen vor den Augen
Lumières .

Mit der Widergabe dieser Bilder werden die IRIS® spezifischen Geschichten auf dieser elektronischen Plattform weiter erzählt. Die Einbindung eines "institutionellen WegLogs" in diesen Kalender hat unerwartet hohe Aufmerksamkeit, Rück- und Fürsprache ausgelöst.

Aus dem Experiment ist im Verlauf eines Kalender-Jahres eine weitere wohl genutzte Schnittstelle des Dialoges mit unseren Kunden und Kollegen, Freunden und Neugierigen geworden.

Ich freue mich auf die Fortsetzung und Erneuerung dieses Dialogs!

[gez.] Dr.phil. Wolf Siegert