Preisausschreiben der besonderen Art

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 16. März 2017 um 11 Uhr 47 Minuten

 

Am Dienstag aus der Post gefischt und heute zur Kenntnis gebracht, da an diesem Tag sonst kein anderes Thema dieser Ausschreibung den Stellenwert abgerungen hätte...

Mit diesem LINK - hier auch als PDF fixiert -

PDF - 268.6 kB

sollen Journalisten angesprochen werden,

die sich in ihrer Arbeit gezielt mit der Bedeutung des Lesens in der modernen Informations- und Wissensgesellschaft auseinandergesetzt haben,

um sich bis Ende Mai um den Dietrich Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen und der Stiftung Presse-Haus NRZ zu bewerben.

Der Preis soll das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung des Lesens als Schlüsselqualifikation für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe fördern.

Der Dietrich Oppenberg-Medienpreis ist offen für alle journalistischen Darstellungsformen (Print- und Online-Medien, Radio sowie TV).

Dabei geht der Ansatz weit über das Thema der Leseförderung im klassischen Sinne hinaus:

Beiträge über die Digitalisierung der Medien oder das Medienverhalten vor dem Hintergrund des demographischen Wandels können ebenso eingesandt werden wie Reportagen über ideenreiche Leseförderungsprojekte, Hintergrundberichte über wissenschaftliche Grundlagen von Sprach-, Lese- und Medienkompetenz oder Beiträge zu Aspekten des Bildungsnotstands wie etwa zum funktionalen Analphabetismus.