U (Zero Power)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 21. Juli 2018 um 22 Uhr 25 Minuten

 

Urlaub auf Föhr.

Über den gestrigen Sonntag wird nicht mehr berichtet als das, was für diesen Tag schon am Samstag dort eingestellt wurde.

Er war der erste Urlaubstag. Mit blauem Himmel und strahlender Sonne.

Heute ist es bewölkt und eine gute Gelegenheit, sich um die Stromversorgung für das Motorrad zu kümmern.

Zunächst in der Nachbarschaft: Dort gibt es eine Tankstelle und dort wurde dieser Verteiler entdeckt:


© all rights reserved

Aber auf mehrmaliges Nachfragen kam heraus, dass dieses tatsächlich nur ein Verteiler sei und kein 220 Volt Anschluss.

Aber es gäbe doch auf dem danebenliegenden Parkplatz auch zwei Stellplätze für Elektrofahrzeuge.

Ja, die gibt es, wie dieses Foto zeigt:


© all rights reserved

Das mag für die grossen, ausgewachsenen e-mobile-Autos genau das Richtige sei. Und auch für die ZERO-Motorräder, die mit einem solchen Schnellladesystem ausgerüstet sind. Aber für ein Insel-Projekt wie dieses reicht es absolut aus, das Teil jeweils einige Stunden in der Nacht über eine ganz normale 220 Volt Steckdose aufzuladen. Bei einer Reichweite von gut und gerne bis zu 200 Kilometern auf einem Gelände wie diesem absolut ausreichend.

Also zurück zum Haus. Dort gibt es einen Aussenanschluss im Garten. Aber dorthin lässt sich das Motorrad nicht verschieben, der Weg ums Haus hat eine zu schmale Ecke, um die die Maschine nicht herumbewegt werden kann.

Also wird jetzt eine Alternative gesucht. Und das ist voraussichtlich diese hier:


© all rights reserved

Heute wird stattdessen erst einmal mit dem Fahrrad die Umgebung erkundet. Es gibt sowohl viel Gegen- als auch Rückenwind, je nach Strecke. Ein guter Konditionstest.